Bereits sind über vier Monate vergangen, seit ich am 25. Februar in mein Amt als Gesundheitsdirektor eingesetzt wurde. Am Mittwoch, 29. Juni, habe ich deshalb vor den Medien auf die ersten 125 Tage Rückschau gehalten, meine gesundheitspolitischen Prioritäten für die nächsten Jahre bekannt gegeben sowie meinen politischen Kompass erläutert. Zentral für mich ist, dass die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung des Kantons Zug einen spürbaren Vorteil bietet. Dazu gehören ein optimaler Mix von inner- und ausserkantonalen Behandlungsangeboten, tiefe Krankenkassenprämien und die Sicherheit der Lebensmittelkette. Priorität haben die Abrundung der hochstehenden Notfallversorgung, die Überarbeitung der Spitalplanung und die Umsetzung des revidierten Psychiatriekonkordats der Kantone Uri, Schwyz und Zug – stets mit dem Anspruch «Top-Qualität zu einem angemessenen Preis».

Mehr finden sie hier

Medienmitteilung vom 29. Juni 2016

Dafür stehen Martin Pfister und die Gesundheitsdirektion ein

Regierungsrat Martin Pfister – meine zehn Punkte

16_06_30 Artikel der Neuen Zuger Zeitung vom 30. Juni 2016

125 Tage Martin Pfister Bericht Zuger Presse

“Gesundheit – ein wichtiger Vorteil für Zug”