Am Donnerstag, 1. September, fand die diesjährige Fachtung der Ambulanten Psychiatrischen Dienste APD statt. Hanspeter Walti und sein Team nahmen mit der Thematik “Migration – Chance und Herausforderung für die Psychiatrie” eine höchst aktuelle Diskussion auf. Die Tagung brachte interessante Referate und spannende Diskussionen. Besonders geblieben sind mit die Inputs von Dr. Fana Asefaw. Die gebürtige Eritreerin arbeitet als Oberärztin in der Klinik Littenheid. Sie plädierte für einen pragmatischen Umgang mit den Herausforderungen. Sie warnte vor einer Psychiatrisierung aller Probleme. Nach ihrer eigenen reichhaltigen Erfahrung geht es zuerst einmal darum, die sprachlichen Hürden zu den Migrantinnen und Migranten abzubauen und ein Verständnis für ihre Kultur und ihre Lebenssituation zu entwickeln. Dies hilft bei der Bewältigung der Herausforderungen extrem. Dass dies nicht immer einfach ist, weil Personen mit Sprach- und weiteren Kenntnissen fehlen, ist klar. Die Verschiebung des Fokus weg von psychischen Problemen hin zu Verständigungsproblemen ist aber aus meiner Sicht zentral.

Ich habe einleitend meine Sicht und meine Erwartungen in fünf Thesen gefasst. Hier finden Sie meine Ausführungen.

Migration als Chance und Herausforderung für die psychiatrische Versorgung