Erstmals war ich als Zuger “Sportminister” Gastgeber an der Zuger Sportnacht, die dieses Jahr im Casino stattfand. Die Zuger Sportnacht geht auf eine Idee der Sportkommission zurück und wird seit sechs Jahren vom Sportamt mit viel Herzblut durchgeführt.  Sie ist ein Stelldichein der Zuger Sportlerinnen und Sportler, die beachtliche Erfolge feiern. Das feine Tuch, das sie an diesem Abend für einmal mit ihren Sportkleidern tauschen, gibt dem Anlass ein feierliches Gespräge. Beat Friedli führte gekonnt und originell durch den Abend.

Alle zehn durch die Sportkommission nominierten Sportlerinnen und Sportler hätten den ersten Preis wohl verdient. Dem diesjährigen Preisträger, dem EVZ-Spieler und Kapitän der Eishockeynationalmannschaft Raphael Diaz, mochten den Preis wohl aber alle gönnen. Seine herausragenden Erfolge und seine grosse Sportlerpersönlichkeit sind im Kanton Zug unumstritten. Ich gratuliere ihm herzlich zu dieser Auszeichnung. Da der Preisträger mit dem EVZ in Ambri im Einsatz stand (und verlor), nahm seine Schwester Daniela den Preis entgegen.

Der Panathlonclub Zug zeichnet an der Sportnacht jeweils eine Zuger Persönlichkeit aus, die sich um die Sportförderung verdient gemacht hat. Den diesjähren Prix Panathlon gewann die Baarerin Angi Etterli, die sich seit vielen Jahren unermüdlich im SVKT St. Martin Baar engagiert und den Verein zu einer “Hochburg des Rope Skipping” machte. Panathlonclub-Präsident Nicolas würdigte Angi Etterli auch als grosse Förderin des Geräteturnens. Legendär ist Angi Etterli auch als Leiterin im Tenerolager, an dem sie bisher 25mal teilnahm. Herzliche Gratulation!

190201 Zuger Sportnacht, Redetext

Seite_12_Zentralschweiz_am_Sonntag_-_Ausgabe_Zug_2019-02-03