Heute Mittag fand das Gespräch mit Tele1 statt, das der Zentralschweizer Fernsehsender am Freitag, 19. September unter der Rubrik “Kontrovers” ausstrahlt. Tele1 sendet auch noch ein Interview mit meiner sozialdemokratischen Mitbewerberin Christina Bürgi-Dellsperger aus. Eine Woche später folgt dann ein Gespräch mit dem Kandidaten der Piratenpartei Stefan Thöni und eine Analyse mit einem Experten.

Als Ort für die Aufnahme wählte ich den Gubel. Von keinem andern Ort aus sieht man so schön über den Kanton Zug. Hier – mit Blick auf meinen Wohnort Allenwinden – zeigt sich sowohl der landschaftliche Reiz des Kantons Zug als auch die enorme Entwicklung in den letzten Jahrzehnten auf einen Blick. Über den Gubel ziehen sich auch unsichtbare Grenzen, die ehemalige Reduitgrenze im Zweiten Weltkrieg, die Mundartgrenze zwischen “Bleistift” und “Blystift” bzw. “bauen” und “buuen” oder in Sichtweite die frühere Konfessionsgrenze zwischen Katholiken und Protestanten.  Der Gubel ist zudem ein Ort von historischer Ausstrahlung. Hier entschied sich  1531 der zweite Kappeler Krieg mit einem Gemetzel, das katholische Zuger an protestantischen Truppen verübten. In Erinnerung an diesen innereidgenössischen Glaubenskrieg, trafen sich hier in den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts vor dem letzten schweizerischen Bürgerkrieg, dem Sonderbundskrieg, Tausende von radikalen Konservativen. Das Kloster, mit dessen Bau vor dem Sonderbundskrieg begonnen wurde, wurde 1851 gegründet und ist Ausdruck des Kulturkampfs des 19. Jahrhunderts. Noch heute wirken in der politischen Landschaft in der Schweiz diese Verwerfungen nach.  Es schadet zudem nicht, auch in politischem Kontext immer wieder die Distanz und den Überblick zu suchen. Das alles bietet der Gubel.

Der Link zur Sendung: http://www.tele1.ch/tv-programm/sendungen/kontrovers.aspx (Sendung vom 19.9.2014)

Tele1-Dreh für die Sendung Kontrovers